Stadtilmer Tennisverein punktet erstmals in der Winterrunde

Am vergangenen Wochenende bestritten die Damen 40 und die Herren 40 jeweils ihr zweites Punktspiel und keine Mannschaft kehrte mit leeren Händen in die Heimat zurück.

Nach den verheißungsvollen Spielen gegen Jena bekamen es unsere Damen mit der ersten Mannschaft des Weimarer Tennisclubs zu tun. Zur Überraschung aller waren es nicht die Weimarer Damen die die Einzel bestimmten. Susanne Päckert und Carmen Pohl erspielten sich eine 2:0 Führung. Nach einem Auf und Ab zwang Carmen ihre Gegnerin Conni Kallenbach mit 6:3 2:6 und 12:10 in die Knie. Auch Susi überzeugte gegen die 4 Leistungsklassen besser dotierte Annegret Haas und gewann am Ende mit 6:4 und 6:2. Im anschließenden Doppel mussten Jacqueline Bergemann und Susi Päckert die Überlegenheit ihrer Gegnerinnen neidlos anerkennen. Mit 2:6 und 0:6 trennte man sich am Ende mit einem 2:2 Unentschieden.

Etwas besser machten es die Herren 40! Die Einzel bestritten dieses Mal Jörg Erdmann und Karsten Pohl. Nach hartem Kampf musste sich Jörg seinem Gegner , Gerd Lenuzza, mit 3:6 und 5:7 geschlagen geben. Nun lag es an Karsten die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Dies gelang ihm in überzeugender Manier gegen den 2 LK besseren Jens Hoffmann. Mit 6:4 4:6 und 10:5 sicherte Karsten seinem Team den ersten Sieg im Einzel. Ein wahrer Krimi folgte im anschließendem Doppel. Jens Päckert und Swen Tietze kämpften bis zum Schluss. Schluss hieß in diesem Fall, dass sie aufgrund der Zeitregel mit 3:6 6:1 und beim Stand von 2:1 im Champions-Tie-Break das Spiel und somit den Gesamtsieg für sich verbuchen konnten. 3:1 hieß es am Ende gegen Rot-Weiß Erfurt.

image

Arbeitseinsatz mit toller Beteiligung

Ja, am 31.10. diesen Jahres war es wieder soweit! Gerade einmal 7 Monate währte die Freiluft-Saison. So trafen sich noch einmal zahlreiche Tennis-Verrückte zum traditionellen „Herbst-Putz“ auf der schmucken 3-Sandplatz-Anlage in Stadtilm. „Der Winter naht!“ Getreu diesem Motto wurde noch einmal richtig Hand angelegt. Es tat einem schon richtig leid, dies mit anzusehen. Bei Ca. 20 Grad und strahlendem Sonnenschein hätte lieber der eine oder andere noch ein „Match“ absolviert. Nun sind die Arbeitsstunden für dieses Jahr geleistet und ein jeder freut sich schon auf die kommende Freiluft-Saison. Solange heißt es „Trainieren in der Halle“! Denn im Winter wird der Tennisspieler gemacht! ? Weiterlesen

Den richtige Schuh für die Hallensaison

Tennis wird bekanntlich nicht nur im Freien, sondern – hauptsächlich in den kalten Jahreszeiten – auch in der Halle und somit auf unterschiedlichen Belägen gespielt. Das bedeutet, dass Tennisschuhe – je nach Belagart – unterschiedliche Außensohlen besitzen können. Für das Tennisspielen gibt es vielfältige Spielböden. Man spiel entweder auf Sand bzw. Asche, auf Teppich mit und ohne Granulat, auf Beton, auf Kunststoffboden oder sogar auf Gras. Da für das Tennisspiel die Standfestigkeit und Beinarbeit sehr wichtig sind, spielt die Sohle als direkte Kontaktfläche zum Boden eine wesentliche Rolle.

In den meisten Tennishallen wird heutzutage auf Velourteppichböden, die teilweise mit Gummi-Granulat versetzt sind, gespielt. Dieser Velourbelag zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er sehr stumpf ist. Auf diesen Belag sollte man ausschließlich mit profillosen Schuhen spielen. Mit sehr stark profilierte Sohlen besteht die Gefahr, das sich der Schuh in den verdrillten Fasern des Teppichbodens verhakt. Dies kann im schlimmsten Fall zum Umknicken des Fußgelenks und/oder zu Verstauchungen führen. Die glatte Sohle eines Teppich-Tennisschuhs (Indoor-Schuh) ist daher die weitaus sicherere Variante.