IMG-20170526-WA0008[1]

Oberliga-Damen gewinnen und verlassen den letzten Tabellenplatz

IMG-20170527-WA0026[1]Am vergangenen Wochenende mussten unsere Damen gleich zweimal Farbe bekennen. Nach drei Auswärtsspielen in Folge durften sie nun zu Hause gleich 2 Mal ran. Am Himmelfahrtstag empfing man den Klassenprimus aus Jena. Wie erwartet war gegen den übermächtigen Gegner kein Kraut gewachsen. Sylvia Möller, Christyn Wunder, Nancy Roos und Susanne Päckert verloren ihre Einzel klar. Auch in den Doppeln war gegen Stella Wiesemann (LK1) und Co nichts zu holen. Mit 0:8 und 4:72 Spielen war ein Klassenunterschied deutlich erkennbar.

Bereits zwei Tage später folgte das weitaus wichtigere Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Altenburg. Ohne die an Position zwei spielende Carmen Pohl rückten Nancy Roos, Christyn Wunder und Elisa Hoffmann auf. Dementsprechend ging es auch gleich spannend los. An Position 4 kam Elisa zu ihrem ersten Einsatz gegen Katrin Künstler. Erfreulicherweise konnte Elisa den ersten Satz mit 7:5 für sich entscheiden. Doch im zweiten Satz stabilisierte sich ihre Gegnerin und konnte diesen mit 6:3 für sich entscheiden. So musste der Championstiebreak die Entscheidung bringen. Elisa spielte ruhig und konzentriert und konnte diesen ganz klar mit 10:2 für sich entscheiden. Ebenso eng ging es an Position 2 zu. Mit Jenny Löhr hatte Nancy eine schwere Aufgabe vor sich. Dennoch setzte sie mit dem Gewinn des ersten Satzes (6:4) ein Achtungszeichen. Doch auch in diesem Spiel konnte der Gast den zweiten Satz mit 6:3 für sich entscheiden. Im Championstiebreak ging es immer wieder hin und her. Am Ende hatte Nancy mit 8:10 leider das Nachsehen. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 spielten nun Susanne Päckert (Position 1) und Christyn Wunder (Position 3) groß auf. Beide ließen ihren Gegnerinnen  (Ute Seifarth und Tina Hußner) keine Chance und gewannen ihre Spiele jeweils mit 6:0 und 6:0. Mit einer 3:1 Führung musste nun mindestens ein Doppel gewonnen werden, um den Gesamtsieg sichern zu können. Nancy und Christyn spielten ihr Spiel souverän herunter und holten den ersehnten Sieg im Doppel gegen Ute und Tina mit 6:1 und 6:2. Spannender ging es im zweiten Doppel zu. Sylvia Möller und Susanne Päckert lieferten sich mit Jenny und Katrin einen wahren Schlagabtausch. Nach einem 6:2 und 3:6 musste auch hier wieder der Championstiebreak entscheiden. Diesen dritten Championstiebreak konnten unsere Damen mit 10:4 für sich entscheiden. So hieß es am Ende 7:1 für unsere Mädels. Mit diesem Sieg belegt man nun Platz 5 im 7er Feld. Am 10. Juni empfangen dann unsere Damen zum IMG-20170527-WA0001[1]letzten Saisonspiel die Gäste aus Schleiz.

In der U14 kam es zum Spitzenspiel auf heimischer Anlage. Tom Sehl und Robin Brähne empfingen die Gäste vom USV Jena. Gegen die Zintl-Geschwister wurde es kein leichtes Unterfangen. Nach spannenden Spielen stand es am Ende 4:0 für unsere beiden Jungs. Robin – Leopold 6:2 6:1 / Tom 6:4 6:3 / Doppel 6:1 6:3. Mit diesem Sieg setzten sich beide an der Tabellenspitze fest.

20170521_154031[1]

Auswärtsspiele der Stadtilmer Teams

IMG-20170520-WA0004[1]In Königsee spielten unsere Oberliga Damen gegen den aktuellen Tabellennachbarn. Am Ende verloren sie knapp mit 3:5. Die Punkte für Stadtilm holten Susi Päckert  mit 1:6 6:3 und 10:4 gegen Lara Kohles und Carmen mit Susi im Doppel  durch ein 7:5 6:1 gegen Lara Kohles und Kim Lucienne Franke.

Zum fälligen Derby nach Arnstadt reisten unsere Herren 40. Nach dem 4:4 im Vorjahr peilte man selbiges Ergebnis an. Doch schnell wurde klar, dass die Arnstädter in diesem Jahr die Punkte behalten wollten. Alle Einzel gingen relativ klar an den Gastgeber. In den Doppeln machten es die Stadtilmer noch einmal spannend. Nach dem Sieg von Swen Tietze und Jens Päckert kämpften Frank Doelle und Karsten Pohl um den vielleicht doch noch möglichen Mannschaftspunkt. Am Ende mussten sie sich 2:6 und 4:6 geschlagen geben. Somit ging der Sieg mit 6:2 nach Arnstadt.

Auch die Herren des Stadtilmer Tennisvereins verloren ihr Spiel bei der gastfreundlichen vierten Mannschaft des USV Jena. Nach teilweise interessanten Begegnungen, konnte lediglich ein Doppel durch Toralf Klaskala und Christian Wunder gewonnen werden. Auch sie traten mit einer 2:6 Niederlage den Heimweg an.

Die U14 um Robin Brähne und Tom Sehl machten es auswärts in Apolda besser. Die beiden Jungs erspielten sich ein 4:0 und setzen sich somit an der Tabellenspitze fest.

Am Donnerstag findet bereits das nächste Spiel der Oberliga Damen gegen die erste Mannschaft des USV Jena statt.

Stadtilmer Herren mussten sich gegen Weimar geschlagen geben

Am vergangenen Wochenende standen gleich drei Heimspiele auf dem Plan. Leider kam es etwas anders als erwartet. Am Samstagmorgen musste das fällige Punktspiel der U14 gegen den USV Jena krankheitsbedingt leider ausfallen. Das Spiel wird am 27. Mai um 09:00 Uhr nachgeholt.

Am Samstagnachmittag erwarteten dann unsere Oberliga Damen zu ihrem ersten Heimspiel die Damen aus Schleiz. Auch dieses Spiel musste leider verlegt werden. Dieses Mal war es Petrus, der den Damen einen Strich durch die Rechnung machte. Anhaltende Regenschauer machten die Plätze unbespielbar. Das Spiel wird am 10. Juni um 11.00 Uhr nachgeholt.

Auch am Sonntag sah es stark nach einer Absage aus. Trotz der schlechten Wettervorhersage wagten die Stadtilmer Herren den heißen Tanz auf dem „Heiligen Sandplatz“. Zu Beginn spielten Toralf Klaskala und Kapitän Christian Wunder. Beide spielten gut mit, konnten aber ihre Gegner selten in Bedrängnis bringen. Am Ende verloren Toralf 0:6 2:6 und Christian 1:6 2:6 ihre Spiele gegen die besser eingestuften Kai Thode und Peter Leuthäuser. Anschließend bekam Christian Friedrich es mit Tino Müller und Christian Oemus mit Enzo Lazaro Matos Balleux zu tun. Nach spannenden Ballwechseln hatte auch Christian Oemus mit 2:6 2:6 das Nachsehen. Knapp am Sieg schrammte „Frieda“ vorbei. Nach einem 0:6 im ersten Satz konnte er sich deutlich steigern und gewann den Zweiten mit 6:4. Im anschließenden Matchtiebreak hatte sein Gegner mit 10:7 die Nase vorn. Auch in den Doppeln sah es nach einer klaren Angelegenheit für die Gäste aus. „Frieda“ und „Wundi“ ärgerten ihre Gegner ein ums andere Mal, doch am Ende war gegen Peter und Enzo kein Kraut gewachsen 2:6 2:6. Im Zweiten Doppel sahen sich Kai und Tino schon auf der Zielgeraden weit vorn. Doch Toralf und Christian Oemus zündeten beim Stand von 3:6 und 0:3 den Turbo und gewannen Ballwechsel um Ballwechsel. Mit 3:6 6:3 und 10:1 sicherten sich die beiden Stadtilmer die zwei Ehrenpunkte. Am Ende gewann der Gast aus Weimar verdient mit 6:2.

IMG-20170501-WA0004[1]

Sandplatzsaison gestartet

IMG-20170501-WA0001[1]Am vergangenen Wochenende starteten die Herren,  Herren 40 sowie die Damen des Stadtilmer Tennisvereins in die diesjährige Sandplatzsaison. Alle Teams schlugen sich achtbar und hinterließen einen ordentlichen Eindruck. Hervorzuheben sind dabei die Leistungen der Damen, die als Aufsteiger in der höchsten Spielklasse gleich zweimal ran mussten. Gegen die starken Teams aus Apolda und Jena hatten sie zwar jeweils mit 1:7 das Nachsehen, doch setzen sie ab und zu ein Ausrufezeichen. So war es Susi Päckert, die gegen Apolda die weitaus bessere Julia Walter mit 6:7 7:6 und 10:5 besiegen konnte. Auch Christyn Wunder verlor nur knapp ihr Spiel gegen Silke Hanemann mit 3:6 7:6 und 9:11. Gegen Jena war es Carmen Pohl, die für eine Überraschung sorgte. Mit 6:3 und 7:5 behielt sie gegen Ulrike Mohring die Oberhand.

Auch unsere Herren 40 starteten erfolgreich gegen die Mannschaft aus Weimar in diese Saison. Am Ende trennte man sich 4:4 Unentschieden bei dem Karsten Pohl (6:3 6:2) und Swen Tietze (6:2 6:4) jeweils ihre Einzel gewinnen konnten. Im Doppel sicherten Jens Päckert und Swen Tietze (6:4 6:4) mit ihrem Sieg den Mannschaftspunkt für ihr Team.

Auch unsere Herren erspielten sich in Eisenberg ein 4:4. Christian Oemus (6:1 4:6 12:10) und Christian Wunder (6:3 6:0) ebneten mit ihren Siegen den Weg zum Auswärtspunkt. Toralf Klaskala und Christian Oemus ließen im abschließenden Doppel keinen Zweifel am Punktgewinn aufkommen. Sie gewannen ihr Match souverän mit 6:1 und 6:1.

Bereits am Samstag um 13:00 Uhr findet das nächste Match der Herren 40 auf heimischer Anlage gegen die zweite Mannschaft vom TV Am Saalebogen Rudolstadt statt. Die U14 empfängt ab 9:00 Uhr den TSV Arnstadt zum fälligen Derby.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Offene Herren beenden die Winterrunde auf Platz 6

Am Ende belegten die offenen Herren einen respektablen 6. Platz. Erstmals in ihrer Geschichte nahmen die Herren an der Winterrunde des TTV teil. Als klarer Außenseiter konnten sich die Männer um Kapitän Christian Wunder im 8er Teilnehmerfeld wahrlich beweisen.
Unterm Strich erspielten sie 2 Siege, ein Remis und viermal zahlte man bei teils klaren Niederlagen Lehrgeld.
Bereits am 1.Oktober forderten Christian Wunder und Christian Friedrich die zweite Mannschaft von Apolda heraus. Nach klaren Einzelniederlagen verpassten die beiden nur um Haaresbreite den Sieg im Doppel und mussten sich mit 0:4 geschlagen geben.
Zwei Wochen später folgte dann ein erster Fingerzeig. Gegen die favorisierten Mühlhäuser erspielte man sich völlig überraschend einen 3-1 Sieg. Zum Matchwinner avancierte Christian Oemus, der sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Toralf Klaskala erfolgreich war.
Anschließend folgten zwei klare Niederlagen gegen Sondershausen und Weimar II wobei man jeweils ohne den Hauch einer Chance war und dafür jede Menge Erfahrungen sammeln konnte.
Am 19.November folgte ein weiteres Achtungszeichen. Gegen den Tabellenzweiten aus Greiz gelang ein sensationelles Unentschieden. In einem spektakulären Doppel behielten Christian O. und Toralf nach einem abgewehrten Matchball die Oberhand und sicherten sich am Ende ein nicht ganz unverdientes 2:2.
Ein weiterer 3:1 Sieg konnte im Januar gegen Pößneck errungen werden. Wie beim Sieg gegen Mühlhausen war auch hier Christian Oemus der entscheidende Mann. Nach seinem Einzelsieg bezwang er mit Toralf, der bärenstark aufspielte, das Doppel aus Pößneck. Im letzten Saisonspiel unterlag man dann dem Team aus Jena 1:3. Ein Dank geht hier an Michael Krauße, der sich spontan zur Verfügung stellte, da viele andere Spieler leider verhindert waren.
Nun gilt es die guten Ansätze mit in die Sandplatzsaison zu nehmen und das eine oder andere Ausrufezeichen zu setzen.
Zum Einsatz kamen Christian Oemus, Christian Wunder, Christian Friedrich, Toralf Klaskala und Michael Krauße.

Tennis-Ball-Tennis-Racket-Hd

Staffeleinteilung Sommer 2017

Auch 2017 ist der TV Stadtilm mit 4 Mannschaften im Wettspielbetrieb. Damen spielen erstmalig in der Oberliga. Folgende Staffeleinteilungen wurden vom TTV veröffentlicht.

Herren – Kreisklasse
TC Lobenstein e.V.
USV Jena e.V. 4
TennisClub 90 Gera e.V. 2
Eisenberger TC e.V.
TV Stadtilm 2011 e.V.
Tennis-Club Weimar 1912 e.V. 2
Damen – Oberliga
TV Stadtilm 2011 e.V.
Altenburger Tennisclub e.V.
USV Jena e.V.
USV Jena e.V. 2
TC 1990 Apolda
TC Schleiz 1949 e.V.
SG Gräfinau.Angstedt / Königsee
Herren 40 – Bezirksklasse
TC Sonneberg e.V.
TSV 09 Arnstadt e.V.
ETC Victoria Jena e.V.
TV Stadtilm 2011 e.V.
Tennis-Club Weimar e.V. 2
TC Rot-Weiß 67 Rudolstadt
Tennisverein “Am Saalebogen” Rudolstadt
SG Saalfeld-Bad Blankenburg
U14 – Bezirksklasse
TC 1990 Apolda e.V.
TV Stadtilm 2011 e.V.
Altenburger Tennisclub e.V.
TSV 09 Arnstadt e.V.
USV Jena e.V.
SG Gräfinau-Angstedt/Königsee

Ilm-Cup

Ilm-Cup ging wieder nach Eisenach

Wengerodt/Trautmann verteidigen Titel beim Stadtilmer  Doppel-Mixed-Turnier

Gedämpftes Licht fiel bei beginnender Dunkelheit von der wunderschön beleuchteten Terrasse herab auf den CenterCourt, als das Finale des Doppel-Mixed Turniers noch in vollem Gange war. Zahlreiche Zuschauer säumten zu diesem Zeitpunkt die Tennisanlage und wer zu spät kam, hatte es schwer noch einen freien Sitzplatz auf d14102475_1112984202123652_6809670374661110596_nen vollen Rängen zu bekommen. Man spürte förmlich wie die Stimmung in familiärer Atmosphäre auf den Platz überschwappte. Frenetisch wurde zahlreichen guten Ballwechseln Applaus gezollt. Und nach gut 12 Stunden Turnierverlauf hatten sie es wieder geschafft. Mandy Wengerodt und Roberto Trautmann, die aktuell für den TC BW Eisenach 1920 auflaufen, verteidigten erfolgreich ihren Titel und sind die Gewinner des 2. Ilm Cups 2016. Im Finale ließen sie den aufopf14095979_1112984722123600_8306947402892879524_nerungsvoll kämpfenden Herausforderern kaum eine Chance. Die aus Ilmenau stammende und für den TC Langewiesen spielende Tatjana Volkova, sowie der für den heimischen Stadtilmer Tennisverein antretende Christian Wunder mühten sich um das „eine“ Spiel, doch am Ende ging der Sieg an die zwei Favoriten. Den dritten Platz im sechszehner Feld sicherte sich nach sehr gutem Turnierverlauf die für Königsee spielende Stefanie Bergemann mit ihrem in Gräfinau spielenden Partner Roberto Zimmermann. Sie verloren lediglich im Halbfinale gegen die späteren Turniersieger.
Der Präsident des Stadtilmer Tennisvereins, Jens Päckert, resümierte nach der Siegerehrung eine rundum gelungene Veranstaltung und hob das sichtlich gesteigerte Niveau hervor. Das seit April ausgebuchte Turnier soll auch 2017 weitergeführt werden. „Eine Aufstockung der Teilnehmerzahl ist vorstellbar“, betonte Jens Päckert und bedankte sich bei allen Helfern und Teilnehmern der Tennisvereine aus dem Ilmkreis und Umgebung für ihre Anwesenheit, die den Ilm Cup zu dem machen, was er ist.
Bis in die frühen Morgenstunden wurde dann das eine oder andere Spiel der rund 40 gespielten Paarungen in gemütlicher Atmosphäre intensiv ausgewertet.

Ilm-Cup

Ilm-Cup am 20. August – die Paare aus dem 4.LOSTOPF

So kurz vorm Cup möchten wir Euch nachstehend die Teams aus dem 4. LOSTOPF vorstellen.

(13) Team Doppel Dipl. – Kathrin (LK23) und Stephan (LK22)

Die Woche der WahIMG_4649[1]rheit hat begonnen. Darum lasst uns noch die Paare aus dem 4. LOSTOPF vorstellen, so dass die Strategien für den Samstag zurechtgelegt werden können. Beginnen möchten wir mit Kathrin und Stephan aus Langewiesen. So lang man nur denken kann, sind beide stets auf Doppelveranstaltungen zu sehen. Mit ihnen ist nicht gut Kirschen essen. Schnörkel- und kompromisslos werden die gelben Filzkugeln im Feld des Gegners versenkt. Auch sie sind bereits bekannte Gesichter beim Ilm-Cup. Natürlich ist das Viertelfinale das angestrebte Ziel der beiden Baukünstler. Immer nach der Devise „Ein gutes Fundament ist die Basis für etwas ganz „Großes“ werden sie sich auch in diesem Jahr Punkt für Punkt erspielen, um den teilnehmenden Paaren ordentlich Paroli bieten zu können. Überzeugt Euch am Samstag einfach selbst, wenn es wieder heißt:
15, 30, 40 und Spiel, Satz, sowie Sieg für Kathrin und Stephan.
Seid herzlich willkommen liebe Kathrin und lieber Stephan!


(14) Team Frauentausch – Ramona (LK22) und Rico (LK23)

Aufbau Ost!!! Ja, wir haben die besseren Autobahnen! Ja, bis nach Polen ist es ein Katzensprung! Und ja, Ramona aus Kaldenkirchen (vom Partnerverein) spielt mit unserem Rico! Mit Ramona und Rico möchten wir Euch heute das 14. Paar der Setzliste vorstellen. Und ich muss Euch sagen, je weiter die Setzliste nach unten geht, umso gefährlicher werden die Teams.
Im vergangenen Jahr noch mit Sylvia am Start, musste diese leider leider leider kurzfristig verletzungsbedingt ihre Teilnahme absagen. Einem Zufall ist es zu verdanken, dass Ramona mit ihrem Dietmar derzeit zum Urlaub im Osten des Landes verweilt. Und ich bin mir sicher, dass sie die Erwartungen von Sylvia erfüllen wird.

Ja was soll ich sagen,
der Koloss aus Griesen,
wird nicht verzagen,
und Euch vom Platze schießen!

Mit Ramona an seiner Seite,
die Gute aus dem Westen,
gibt`s wohl keine Pleite,
und spieln Tennis vom Besten!

Und am 20. August,
nehmen sie sich Euch zur Brust,
dann heißt es spätestens am Rost,
Aufbau Ost!!!

Herzlich Willkommen liebe Ramona, liebe Sylvia und lieber Rico

(15) Team COOL – Nancy (LK23) und Karsten (LK23)

„Ah, zwei Stadtmenschen! Sie glauben wohl auch, dass wir hier oben auf dem Tennisplatz etwas altmodisch sind. Aber Vorsicht! Das stimmt nicht. It´s cool man.“ Wer sich ein wenig in der Tennisszene im Ilmkreis auskennt, der weiß was einen blüht, wenn Nancy und Karsten den Tennisplatz betreten. Psychogequatsche, Small Talk beim Seitenwechsel, sowie emotionale Drohgebärden könnt Ihr Euch hier wirklich sparen. Mit kühlem Kopf und ohne emotionalen Gefühlsausbruch werden sie Euch auf die Zerreißprobe stellen. Die Senkrechtstarter 2016 werden Euch „Alles“ abverlangen. Und wenn Ihr es auf dem Platze nicht schaffen solltet, ist ja an der Bar immer noch genügend Zeit die beiden aus der Reserve zu locken. Ach was erzähl ich da? Ihr habt keine Chance!!!
Das zweite Stadtilmer Paar aus dem 4.LOSTOPF ist einfach…! Ach, macht Euch euer eigenes Bild, wenn Nancy und Karsten am Samstag ins Spielgeschehen eingreifen werden. „It`s cool man!“
Wir freuen uns auf Euch liebe Nancy und lieber Karsten!

(16) Team ISLAND – Elli (LK23) und Stefan (LK23)

Last but not least! Am heutigen Donnerstag endet unsere Teamvorstellung. Mit „Elli“ und „Minke“ komplettieren wir unser 16er Feld. Tja, was soll ich zu den beiden sagen?
Uhhhhhh……………………………………………………………………………………………………………………………………….
Uhhhhhh……………………………………………………………….
Uhhhhhh……………………………………………………….
Uhhhhhh………………………………….
Uhhhhhh……………………………..
Uhhhhhh…………………………
Uhhhhhh……………………..
Uhhhhhh……………
Uhhhhhh………
Uhhhhhh…
Wer kann sich nicht mehr daran erinnern, als SIEGTORSON und seine Mannen die Herzen auf ihre Seite zogen.
Auch am Samstag wird eine ganze Stadt Kopf stehen und den beiden Sympathieträgern die Daumen drücken. Warum sich auf dem größten Marktplatzes von Thüringen (zu „Minke“ (Vermesser!!!) guck) vor lauter Baumaßnahmen langweilen, wenn man sich über den Dächern von Stadtilm einzigartige Tennisspiele zu Gemüte führen kann? Bezaubernde Aufschlagposen, emotionale Gefühlsausbrüche und fantastisch gespielte Bälle werden einen Platz im Portfolio von Elli und Minke finden. Das letzte Paar aus dem 4. LOSTOPF ist ein „wahrer“ Hingucker und hat das Potential zum Publikumsliebling. Erstmalig beim Ilm-Cup dabei, wollen die beiden Stadtilmer natürlich das eine oder andere Ausrufezeichen setzen. Seid live dabei, wenn es wieder von den Tribünen hallt:
Uhhhhhh……………………………………………………………………………………………………………………………………….
Uhhhhhh……………………………………………………………….
Uhhhhhh……………………………………………
Uhhhhhh………………………………….
Uhhhhhh……………………………..
Uhhhhhh…………………………
Uhhhhhh……………………..
Uhhhhhh………………
Uhhhhhh……………
Uhhhhhh…
Herzlich willkommen liebe Elli und lieber Minke

IMG_4607[1]

Offene Herren müssen sich dem Spitzenreiter geschlagen geben

IMG_4607[1]Am Sonntag empfingen die Herren den Tabellenführer aus Schleiz. Bei wunderschönen Wetter wollten die Stadtilmer die Sommersaison ordentlich abschließen. Das schafften sie nur teilweise. Position 1-3 starteten zeitgleich mit ihren Partien. Der an Nummer 1 spielende Christian Wunder konnte an diesem Tage nur in Ansätzen zeigen, dass er mit dem besser eingestuften „Ulli“ Thrum mithalten kann. Am Ende musste er sich mit 1:6 und 1:6 geschlagen geben. An Position 2 bekam es Markus Linke mit dem, in dieser Saison, ungeschlagenen Daniel Schwarze zu tun. Auch in diesem Spiel ließ Daniel nichts anbrennen und siegte souverän mit 6:0 und 6:0. Auch die dritte Partie mussten die Stadtilmer abgeben. Mit Christian Friedrich kämpfte ein Neuling hochachtungsvoll. Doch am Ende gewann sein Gegner Oliver Lenk mit 6:3 und 6:3. Ebenfalls neu im Team und zum ersten Mal im Einsatz, spielte Toralf Klaskala erstaunlich gut auf. Er setzte sich am Ende verdient mit 6:1 und 6:4 gegen Dieter König durch. In den anschließenden Doppeln veruchten die Einheimischen noch einmal alles. Doch Michael Krauße und Markus Linke fanden gegen Daniel Schwarze und Oliver Lenk nicht das passende Rezept. Sie mussten sich am Ende 0:6 und 2:6 geschlagen geben. Spannender ging es im zweiten Doppel zu. Christian Wunder und Toralf Klaskala forderten Ulli Thrum und Dieter König alles ab. Dennoch ging der erste Satz nach hartem Kampf und verlorenen TieBreak mit 6:7 an die Gäste. Leider konnte das Duo verletzungsbedingt im zweiten Satz nicht mehr antreten. So gewannen Christian und Toralf ihr Doppel. Am Ende siegte der Tennisclub aus Schleiz verdient mit 5:3 in Stadtilm.

Ilm-Cup

Ilm-Cup am 20. August – die Paare aus dem 3. LOSTOPF

Ein Woche vor dem Ilm-Cup möchten wir Euch noch einmal alle 4 Paare aus dem 3. LOSTOPF vorstellen.

(9) Team Put Put Ut – Ute (LK23) und Maik (LK20)

Noch 12 Mal schlafen, dann heißt es wieder „Game, Set and Match“. Das Doppel-Mixed Turnier „Ilm-Cup“ findet am 20. August bereits zum zweiten Mal auf der heimischen Anlage in Stadtilm statt. Wir möchten Euch in dieser Woche die Paare aus dem dritten LOSTOPF vorstellen.
„Jo mei, a Wahnsinn! Da „Hähnchen-Maik“ kimmt!“ Wie passt Bayrisch, Hähnchen und Tennis zusammen? Die Liste der bekanntesten, wie Schweinsteiger, Neuer und Ivanovic ist kurz. Aber merkt euch diesen Maik! Überzeugt euch selbst, wenn der Hähnchenverkäufer und Bayern-Fan in diesem Jahr mit seiner Partnerin Ute, den heiligen Sand in Stadtilm betreten. Die „Gute“ Ute ist eine begnadete Doppelspezialistin. Nach längerer Pause ist sie nun wieder Feuer und Flamme und nach hartem Training in der Form ihres Lebens.
Im letzten Jahr noch getrennt unterwegs, soll es in diesem Jahr so weit wie möglich nach vorne gehen. Das an Nummer 9 gesetzte Paar, verfügt bereits über Halbfinalerfahrung und will mit Eleganz auch in „beigefarbenen Strumpfhosen“ überzeugen. Selbst die Boulevardpresse vermag es nicht die beiden aus Gräfinau, bei ihrer Vorbereitung ausfindig zu machen. Macht euch also auf ein Team gefasst, welches in Bestform sein wird.
Wir freuen uns auf euch liebe Ute und lieber Maik!

(10) Team Stadtilm – Carmen (LK22) und Frank (LIMG_4565[1]K21)

„Ist das aufregend!“ – Wenn wir einmal von unseren Schwaben absehen, ist es das erste von drei Stadtilmer Paaren, die wir in diesem Jahr vorstellen dürfen. Die Nummer 10 der Setzliste hat das Viertelfinale fest im Visier!
„Ist das aufregend!“ – So hallt es über die Sandplatzanlage, wenn die Nummer eins der Stadtilmer Herren 40 seine Gegner förmlich zermürbt. Der Sportlehrer, mit gefühlten 300 Tagen Urlaub im Jahr, kennt so ziemlich jedes Sandkorn auf der heimischen Anlage.
„Ist das aufregend!“ – Begleitet wird er von einer Dame, die an guten Tagen mit ihren Schlägen, wie ein Donnerschlag auf euch herab schmettern wird. Carmen ist die Nummer zwei der Stadtilmer Damen und wird sich mit Frank hervorragend auf dem Tennisplatz ergänzen.
„Ist das aufregend!“ – Das Paar aus dem dritten LOSTOPF hofft auf eine gute Auslosung und wird antreten, um „Geschichte“ zu schreiben. Seid also live dabei, wenn der „Sportgott“ mit seiner „Powerfrau“ die Tennisbälle in allen Variationen bearbeiten werden. Dann heißt es sicherlich wieder: „Ist das aufregend!“
Welcome Home liebe Carmen und lieber Frank!

(11) Team DSF – Tatjana (LK20) und Christian (LK23)

“Дружба!“ ist hier das Motto. Wer sich jetzt fragt was diese komischen Schriftzeichen bedeuten, bekommt jetzt ein wenig Unterricht in der russischen Sprache. “Дружба“ heißt Freundschaft.
Nun genug des Unterrichts, hier möchte ein hervorragendes Mixed-Doppel vorgestellt werden. Dieses Team wird längst verblasste Erinnerungen an die Ära Gorbatschow und Honecker wieder aufleben lassen und alte zerrissene Bande neu knüpfen.
Nehmen wir zuerst Tatjana ein liebes, zurückhaltendes, zierliches, weibliches Wesen mit einem leicht russischen Akzent. Sie ist die Nummer 1 der Langewiesener Damenmannschaft genau wie Christian bei den Stadtilmer Herren und wird auf dem roten Sand sicherlich nicht mit Zurückhaltung glänzen, denn sie hat die harte Moskauer Tennisschule genossen. Also nehmt Euch vor ihr in Acht.
Ihr Doppel-Partner wird Christian sein, der sich auf den Stadtilmer Plätzen bestens auskennt und im letzten Jahr im Viertelfinale des Ilm-Cups stand. Er ist ein sehr fairer Spieler mit Witz und Ehrgeiz und wird mit Sicherheit mindestens nach dem Halbfinale streben. Da er manchmal im Spiel seine innere Ruhe verliert und dann ab und zu ein Beruhigungsschnäppschen braucht, hat er sich Tatjana als Ruhepol mit ins Boot geholt, die diesen ersetzen soll.
Oder vielleicht doch ein kleines Gläschen Vodka von ihr vor dem Spiel?! ?
Macht Euch auf spannende Spiele mit den beiden gefasst und unterschätzt sie auf keinen Fall, denn es könnten Euch die Bälle hart, wie deutscher Stahl und eiskalt, wie die sibirischen Winde um die Ohren fliegen.
“Дружба!“ und herzlich Willkommen zum Ilm-Cup liebe Tatjana und lieber Christian.

(12) Team Harmonie – Conny (LK23) und Heiko (LK20)

Es ist Olympia-Zeit und Angelique Kerber sowie Laura Siegemund stehen im ersehnten Viertelfinale des Olympischen Tennisturniers. Herzlichen Glückwunsch! Doch was die beiden nie erreichen können, ist das Viertelfinale des Ilm-Cups! Weitaus besser stehen da die Chancen für den Präsi und dessen Frau von unserem befreundeten Tennisclub aus Langewiesen. Es liegt immer Harmonie in der Luft, wenn Conny und Heiko die Anlage betreten. Das liebenswerte Paar aus Langewiesen ist auch über den Ilmkreis hinaus durch ihre ehrliche und bescheidene Spielweise bekannt und trumpft beim heimischen Ehegatten-Turrnier immer groß auf. Daher seid gewarnt und unterschätzt nie die Macht eines harmonischen Ehepaares. Bereits im letzten Jahr waren beide mit ihrer harmonischen Art eine große Bereicherung für den Ilm-Cup. Freut Euch auf angenehme Spiele, Gespräche und eventuell auf ein nettes Tänzchen am Abend!
„Let´s come together
Right now
Oh yeah
In sweet harmony” (The Beloved, 1993)
Seid lieb gegrüßt liebe Conny und lieber Heiko