Ilm-Cup

Ilm-Cup am 20. August – die Paare aus dem 3. LOSTOPF

Ein Woche vor dem Ilm-Cup möchten wir Euch noch einmal alle 4 Paare aus dem 3. LOSTOPF vorstellen.

(9) Team Put Put Ut – Ute (LK23) und Maik (LK20)

Noch 12 Mal schlafen, dann heißt es wieder „Game, Set and Match“. Das Doppel-Mixed Turnier „Ilm-Cup“ findet am 20. August bereits zum zweiten Mal auf der heimischen Anlage in Stadtilm statt. Wir möchten Euch in dieser Woche die Paare aus dem dritten LOSTOPF vorstellen.
„Jo mei, a Wahnsinn! Da „Hähnchen-Maik“ kimmt!“ Wie passt Bayrisch, Hähnchen und Tennis zusammen? Die Liste der bekanntesten, wie Schweinsteiger, Neuer und Ivanovic ist kurz. Aber merkt euch diesen Maik! Überzeugt euch selbst, wenn der Hähnchenverkäufer und Bayern-Fan in diesem Jahr mit seiner Partnerin Ute, den heiligen Sand in Stadtilm betreten. Die „Gute“ Ute ist eine begnadete Doppelspezialistin. Nach längerer Pause ist sie nun wieder Feuer und Flamme und nach hartem Training in der Form ihres Lebens.
Im letzten Jahr noch getrennt unterwegs, soll es in diesem Jahr so weit wie möglich nach vorne gehen. Das an Nummer 9 gesetzte Paar, verfügt bereits über Halbfinalerfahrung und will mit Eleganz auch in „beigefarbenen Strumpfhosen“ überzeugen. Selbst die Boulevardpresse vermag es nicht die beiden aus Gräfinau, bei ihrer Vorbereitung ausfindig zu machen. Macht euch also auf ein Team gefasst, welches in Bestform sein wird.
Wir freuen uns auf euch liebe Ute und lieber Maik!

(10) Team Stadtilm – Carmen (LK22) und Frank (LIMG_4565[1]K21)

„Ist das aufregend!“ – Wenn wir einmal von unseren Schwaben absehen, ist es das erste von drei Stadtilmer Paaren, die wir in diesem Jahr vorstellen dürfen. Die Nummer 10 der Setzliste hat das Viertelfinale fest im Visier!
„Ist das aufregend!“ – So hallt es über die Sandplatzanlage, wenn die Nummer eins der Stadtilmer Herren 40 seine Gegner förmlich zermürbt. Der Sportlehrer, mit gefühlten 300 Tagen Urlaub im Jahr, kennt so ziemlich jedes Sandkorn auf der heimischen Anlage.
„Ist das aufregend!“ – Begleitet wird er von einer Dame, die an guten Tagen mit ihren Schlägen, wie ein Donnerschlag auf euch herab schmettern wird. Carmen ist die Nummer zwei der Stadtilmer Damen und wird sich mit Frank hervorragend auf dem Tennisplatz ergänzen.
„Ist das aufregend!“ – Das Paar aus dem dritten LOSTOPF hofft auf eine gute Auslosung und wird antreten, um „Geschichte“ zu schreiben. Seid also live dabei, wenn der „Sportgott“ mit seiner „Powerfrau“ die Tennisbälle in allen Variationen bearbeiten werden. Dann heißt es sicherlich wieder: „Ist das aufregend!“
Welcome Home liebe Carmen und lieber Frank!

(11) Team DSF – Tatjana (LK20) und Christian (LK23)

“Дружба!“ ist hier das Motto. Wer sich jetzt fragt was diese komischen Schriftzeichen bedeuten, bekommt jetzt ein wenig Unterricht in der russischen Sprache. “Дружба“ heißt Freundschaft.
Nun genug des Unterrichts, hier möchte ein hervorragendes Mixed-Doppel vorgestellt werden. Dieses Team wird längst verblasste Erinnerungen an die Ära Gorbatschow und Honecker wieder aufleben lassen und alte zerrissene Bande neu knüpfen.
Nehmen wir zuerst Tatjana ein liebes, zurückhaltendes, zierliches, weibliches Wesen mit einem leicht russischen Akzent. Sie ist die Nummer 1 der Langewiesener Damenmannschaft genau wie Christian bei den Stadtilmer Herren und wird auf dem roten Sand sicherlich nicht mit Zurückhaltung glänzen, denn sie hat die harte Moskauer Tennisschule genossen. Also nehmt Euch vor ihr in Acht.
Ihr Doppel-Partner wird Christian sein, der sich auf den Stadtilmer Plätzen bestens auskennt und im letzten Jahr im Viertelfinale des Ilm-Cups stand. Er ist ein sehr fairer Spieler mit Witz und Ehrgeiz und wird mit Sicherheit mindestens nach dem Halbfinale streben. Da er manchmal im Spiel seine innere Ruhe verliert und dann ab und zu ein Beruhigungsschnäppschen braucht, hat er sich Tatjana als Ruhepol mit ins Boot geholt, die diesen ersetzen soll.
Oder vielleicht doch ein kleines Gläschen Vodka von ihr vor dem Spiel?! ?
Macht Euch auf spannende Spiele mit den beiden gefasst und unterschätzt sie auf keinen Fall, denn es könnten Euch die Bälle hart, wie deutscher Stahl und eiskalt, wie die sibirischen Winde um die Ohren fliegen.
“Дружба!“ und herzlich Willkommen zum Ilm-Cup liebe Tatjana und lieber Christian.

(12) Team Harmonie – Conny (LK23) und Heiko (LK20)

Es ist Olympia-Zeit und Angelique Kerber sowie Laura Siegemund stehen im ersehnten Viertelfinale des Olympischen Tennisturniers. Herzlichen Glückwunsch! Doch was die beiden nie erreichen können, ist das Viertelfinale des Ilm-Cups! Weitaus besser stehen da die Chancen für den Präsi und dessen Frau von unserem befreundeten Tennisclub aus Langewiesen. Es liegt immer Harmonie in der Luft, wenn Conny und Heiko die Anlage betreten. Das liebenswerte Paar aus Langewiesen ist auch über den Ilmkreis hinaus durch ihre ehrliche und bescheidene Spielweise bekannt und trumpft beim heimischen Ehegatten-Turrnier immer groß auf. Daher seid gewarnt und unterschätzt nie die Macht eines harmonischen Ehepaares. Bereits im letzten Jahr waren beide mit ihrer harmonischen Art eine große Bereicherung für den Ilm-Cup. Freut Euch auf angenehme Spiele, Gespräche und eventuell auf ein nettes Tänzchen am Abend!
„Let´s come together
Right now
Oh yeah
In sweet harmony” (The Beloved, 1993)
Seid lieb gegrüßt liebe Conny und lieber Heiko

Ilm-Cup

Ilm-Cup am 20.August – die Paare aus dem 2. LOSTOPF

Noch 15 Tage bis zum Ilm-Cup! Heute möchten wir Euch die Paare aus dem 2. LOSTOPF vorstellen.

(5) Team Timmy – Jutta (LK23) und Michael (LK13)

Wir schreiben den 1. August im Jahr 2016 und möchten Euch heute das erste Paar aus dem 2. LOSTOPF vorstellen. Mit den wahrscheinlich besten Großeltern der Welt, freuen wir uns nicht nur auf ein sehr harmonisches, sondern auch spielstarkes Paar. Stets gut gelaunt und immer mit einem Lächeln im Gesicht lassen sie den Tennisplatz in einer ganz besonderen Atmosphäre erscheinen. Bereits 2015 schrammten beide nur ganz knapp am Viertelfinale vorbei. Das soll sich nun in diesem Jahr ändern. Seid also nicht traurig, wenn Ihr die eine oder andere Niederlage gegen Jutta und Michael, unsere Nummer 5 der Setzliste, hinnehmen müsst. ? Denn ein Mensch lernt wenig von seinem Siege, aber viel von seiner Niederlage.
Herzlich Willkommen liebe Jutta und lieber Michael

(6) Team Family – Amelie (LK23) und Oliver (LIMG_4485[1]K17)

„Wenn der Vater mit dem Sohne!“ Nach dem gleichnamigen Film mit Heinz Rühmann aus dem Jahre 1955 hätte der Arnsch`ter Olli nicht an unserem Ilm-Cup teilnehmen können. Zum Glück ist es seine Tochter Amelie, die ihrem Vater in Sachen Tennis unter die Arme greifen möchte. Die Nummer 6 der Setzliste wartet mit reichlich Erfahrung und unbekümmerter Spielweise auf. Im Gegensatz zu Olli, ist Amelie bereits das zweite Mal beim Ilm-Cup am Start. Leider musste sie sich im letzten Jahr dem späteren Siegerpaar im Viertelfinale beugen. Mit der perfekten Auslosung (LOSTOPF 2) im Rücken haben beide das Zeug „Großes“ zu leisten, und stehen bei den Buchmachern hoch im Kurs.
Wir freuen uns riesig auf Euch liebe Amelie und lieber Olli

(7) Team Bumm Bumm Jacque – Jacqueline (LK21) und Uwe (LK20)

Haltet Euch fest! Und damit meine ich Euren Schläger! Es kann durchaus sein, dass Euch so mancher Aufschlag um die Ohren fliegen wird! Aus dem zweiten LOSTOPF mit der Nummer 7 der Setzliste stellen wir Euch heute ein schlagkräftiges Duo aus Gräfinau vor, welches die Konkurrenz nicht unterschätzen sollte. Uwe stand bereits im letzten Jahr im Halbfinale und möchte gemeinsam mit der Nummer eins der Gräfinauer Damen so manch besser gesetztes Team ärgern. Wir freuen uns ganz besonders, dass Jacqui den Weg in diesem Jahr zum Ilm-Cup gefunden hat. Ob sie es schaffen wird ihrer Tochter Stefanie (Nummer 4 der Setzliste) Paroli bieten zu können? Überzeugt Euch selbst und seid live dabei, wenn es heißt:
„Bumm Bumm Jacque, Bumm Bumm Jacque, Bumm Bumm Jacque!“
Herzlich Willkommen liebe Jacqueline und lieber Uwe!

(8) Team Ballwand – Malgorzata (LK22) und Stefan (LK20)

Wer kennt sie nicht, die Eiger-Nordwand! Undurchdringlicher Fels, der über eine enorme Breite steil nach oben ragt! In der Vergangenheit kaum bezwungen, forderte sie oft ihren Tribut. Für all diejenigen, die immer noch im Dunkeln tappen, möchte ich jetzt unsere Nummer 8 der Setzliste und somit das letzte verbliebene Paar aus dem zweiten LOSTOPF vorstellen. Malgorzata und Stefan sind ein sehr liebreizendes Paar aus Ilmenau, welche ihre sportliche Herausforderung im Langewiesener Tennisverein suchen. Wer sie kennt, weiß was ich mit Eiger-Nordwand meine. Lange Ballwechsel sind keine Seltenheit und wenn Du hinter der Grundlinie stehst, wächst das Netz auf eine Höhe von 2 Metern an. Eine solche Ballwand wird in jedem Verein gern gesehen, um fleißig zu üben. Warum muss es denn eine feste Ballwand sein, wenn wir am 20.August auch eine mobile haben können? Stellt Euch also auf eine echte Herausforderung ein, wenn „Gosia“ und „Stefan“ den Platz betreten.
Wir freuen uns „RIEßIG“ auf Euch liebe Gosia und lieber Stefan!

 

Ilm-Cup

Ilm-Cup am 20.August – die Paare aus dem 1. LOSTOPF

Am 20. August ist es wieder soweit. Der 2. Ilm-Cup steht kurz bevor. Das 16er Teilnehmerfeld des Doppel-Mixed Turniers ist bereits seit Monaten komplett. Nachfolgend stellen wir euch kurz die Paare aus dem 1. LOSTOPF vor.

IMG_4425[1](1) Team Ex Winner – Mandy (LK9) und Roberto (LK11)

Sie sind jung, dynamisch und das titelverteidigende Paar. Beide spielen für den TC BW Eisenach 1920 und sind auch wie im letzten Jahr die Nummer 1 der Setzliste. Nicht nur auf dem Tennisplatz, sondern auch privat geben sie ein sehr gutes Paar ab. Die Beiden setzen die Messlatte sehr hoch, an denen sich alle weiteren Paare orientieren müssen. Bereits kurz nach der Siegerehrung im letzten Jahr gaben Sie Ihre Teilnahme für 2016 bekannt. Wir freuen uns auf Euch liebe Mandy und lieber Roberto!

(2) Team Spätzle – Martin (LK14) und Carmen (LK16)

Vorsicht die Schwaben kommen! Was machen eine bezaubernde Frau mit einem komischen Akzent und ein Mann mit einem Bewegungsradius von einem Bierdeckel in einem VFB Stuttgart Trikot beim Ilm-Cup?
Ganz einfach! Sie sind aktive Mitglieder beim TV Stadtilm 2011 und beherrschen die gelbe Filzkugel wie kaum ein anderes Paar. Bereits im Vorjahr mischten sie die Konkurrenz ordentlich auf und belegten einen sehr guten dritten Platz. Garantiert werden sie auch in diesem Jahr mit flotten Sprüchen und wunderschönen Spielzügen überzeugen können. Sie sind die Nummer 2 der diesjährigen Setzliste und befinden sich ebenfalls im ersten LOSTOPF.
Also freuen wir uns auf „BRATWURST meets SPÄTZLE“.
Seit gegrüßt liebe Carmen und lieber Martin!

(3) Team Hurricane – Susi (LK20) und Andi (LK13)

„Die Schnelle und der Vollstrecker! – The Fast and the quiet death!“ Unsere Nummer 3 der Setzliste aus dem ersten LOSTOPF ist der Inbegriff von absoluter Kompromisslosigkeit. Man sollte sie nicht mit ewig lang andauernden Ballwechseln, sowie taktischem Geplänkel reizen. Machst Du diesen Fehler, verlierst Du den Punkt. Sie kommen, um zu siegen! Nachdem „Andi“ 2015 verletzungsbedingt passen musste, greift er 2016 mit „Susi“ nach dem Pokal. Bereits 2015 schnupperte „Susi“ am Halbfinale, doch damals war ihr das Glück im Match-Tie-Break nicht hold. Der aus Ilmenau stammende Haudegen spielt aktuell beim TC 93 Erfurt und möchte nun in diesem Jahr gemeinsam mit der Nummer 1 der Stadtilmer Damen den Bock umstoßen. Freut Euch auf die Kombination von Spielwitz und knallharter Power.
Herzlich Willkommen Susi und Andi!

(4) Team Surprise – Stefanie (LK20) und Roberto (LK14)

„Mann Ohhh Mann!“ Mit Stefanie und Roberto stellt sich in diesem Jahr ein weiteres schlagkräftiges Duo vor, welches sich ebenfalls im ersten LOSTOPF befinden wird. Die Königsee-Gräfinau Kombination tritt erstmalig gemeinsam beim Ilm-Cup auf. Daher freuen wir uns ganz besonders auf euch. Diese interessante Mischung von Routine und völliger Unbeschwertheit lässt auf so einiges hoffen. Ihr könnt daher gespannt sein, wie sich die Nummer 4 der Setzliste in diesem Jahr schlagen wird und ob sie den ersten 3 Paaren der Setzliste ordentlich einheizen können.
Ich sage nur: „Autogramme gibt es später!“ 😉
Herzlich Willkommen Ihr Zwei!

 

IMG_4156[1]

Buntes Treiben beim Schleifchen-Turnier „Farbenspiel“

25

 

 

 

 

 

Man musste sich schon die Augen reiben, wenn man der gelben Filzkugel folgen wollte. Kunterbund waren die Teilnehmer gekleidet und versuchten durch ihre Farben den Gegner das ein oder andere Mal zu irritieren. Mit viel Spaß und Freude bestritten rund 20 Teilnehmer und Teilnehmerinnen den wunderschönen Tennistag. In den 5 Runden bekamen die Zuschauer zahlreiche interessante Paarungen und spannende Spiele  zu sehen. Doch am Ende war einer nicht zu stoppen. Bruno gewann alle seine Doppel und war damit vom Thron nicht zu verdrängen. Auch Christyn und Christian mischten gut mit und belegten am E1nde den zweiten Platz. Mit nur einer verlorenen Partie belegte unsere Kerstin einen hervorragenden dritten Platz. Die organisatorisch rundum gelungene Veranstaltung war mal wieder ein Highlight für alle Vereinsmitglieder, die sich schon auf das im Oktober stattfindende Schleifchen-Turnier freuen. Dann heißt es wieder: „O´zapft ist“!

IMG_3939[1]

Herren 40 mit 7:1 Auswärtssieg in Weimar

Durch ein 7:1 beim TC Weimar 1912 beendeten die Herren 40 ihre durchaus erfolgreiche Saison. Ohne ihren Kapitän Jens Päckert mussten sie am vergangenen Wochenende in Weimar Farbe bekennen. In der Besetzung Frank Doelle, Karsten Pohl, Jörg Erdmann und Swen Tietze machten sie ihre Sache sehr gut. Frank DoelleIMG_3945[1] spielte an Position eins gegen Stefan Fischer. Es war schon erstaunlich, wie Frank das Spiel gestaltete. Mit einer intelligenten Spielweise siegte er am Ende recht deutlich mit 6:1 und 6:0 und sportne somit seine Mannschaftskameraden an. Der an Position zwei spielende Karsten Pohl konnte dies auch in die Tat umsetzen. Gegen sein ruhiges und sichers Spiel fand Klaus Hofmann an diesem Tag kein Rezept. Karsten gewann 6:1/6:2. Mit Ringo Siemon hatte der an Position drei spielende Jörg Erdmann einen gut spielenden Konkurrenten. Jörg wehrte sich mit Händen und Füßen, doch Ringo behilt am Ende mit 6:3 und 6:1 die Oberhand. Der in dieser Saison souverän auftretende Swen Tietze lies auch an diesem Tag nichts anbrennen. Mit 6:2 und 6:2 setzte er sich gegen Raoul Michel durch. Mit einer 3:1 Führung ging es in die anschließenden Doppel. Und an diesem Tag beendeten diese vier Jungs den Doppel-Fluch! Nach ganz starker Leistung bezwangen Karsten und Jörg ihre Gegner mit 7:6 2:6 und 10:5 im Championstiebreak. Mit dem Sieg im Rücken bezwangen auch Frank und Swen ihre Gegenüber mit 6:4 und 6:3. Mit diesem 7:1 sicherten sie sich einen sehr guten 5. Platz in der Bezirksklasse Ost.

IMG_3842[1]

Stadtilmer Damen punkten auch in Rudolstadt

IMG_3842[1]Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung holten die Stadtilmer Damen in Rudolstadt die nächsten Punkte. Am Ende stand ein 8:0 zu Buche, welches aber bei weitem nicht so eindeutig war. Zeitgleich begannen Nancy Roos, Sylvia Möller-Wolff und Carmen Pohl ihre Einzel. Carmen (6:2 6:3) und Sylvia (6:3 6:3) ließen in ihren Spielen nichts anbrennen. Mehr Mühe hatte unsere Nancy mit ihrer Gegnerin. Am Ende gewann aber auch sie mit 7:6 und 6:4. Im Duell der an Nummer eins spielenden Damen Susi Päckert und Katja Riebel ging es heiß her. Den ersten Satz gewann Susi recht deutlich mit 6:1. Der Zweite ging ebenso deutlich mit 2:6 an Katja. Der Championstiebreak versprach dann einiges an Spannung. Mit der konzentrierteren Leistung konnte sich Susi den Satz und das Match mit 10:6 Punkten sichern. Das anschließende Doppel konnten Sylvia und Nancy ganz klar für sich verbuchen. Spannender machten es wieder Susi und Carmen. Die beiden gewannen den ersten Satz mit 6:2, verloren den Zweiten knapp im TieBreak. Somit entschied auch hier wieder der Championstiebreak. Mit 10:8 sicherten sich beide die letzten zwei Punkte für ihre Mannschaft.

Mit der SG Neustadt/Pößneck empfingen unsere Herren 40 den Tabellenführer in der Bezirksklasse Ost. Doch was unsere Herren in ihren Einzeln ablieferten, war schon erstaunlich. Swen Tietze konnte bereits nach kurzer Spielzeit den ersten Punkt für unsere Mannschaft mit 6:1 6:1 verbuchen. Jens Päckert gestaltete sein Spiel sehr ausgeglichen. Mit zunehmender Spielzeit kam er immer besser in das Spiel. Am Ende fehlte ihm das Quentchen Glück im Championstiebreak. Mit 4:6 6:4 und 9:11 musste er sich geschlagen geben. Karsten Pohl hatte mit seinem Gegner keine Probleme und holte für seine Mannschaft den zweiten Punkt, indem er sein Spiel mit 6:4 und 6:1 gewann. Frank Doelle, unsere Nummer eins, ging erneut über die „volle Distanz“. Mit 6:4 konnte er sich im ausgeglichenen Spiel den ersten Satz sichern. Nach hartem Kampf musste er aber den Zweiten mit 5:7 an seinen Gegner abgeben. Nach knapp 2 Stunden Spielzeit gewann er im Championstiebreak mit 10:8. In den anschließenden Doppeln verlies unsere Jungs dann das Glück. Mit 2:6 und 4:6 sowie 2:6 und 3:6 hatten Karsten und Frank sowie Jens und Swen kaum Chancen, das eine entscheidende Doppel für sich zu entscheiden.

Durch eine gute Vorstellung der Offenen Herren konnte der erste Mannschaftspunkt in dieser Saison erspielt werden. Karsten Pohl (4:6 6:1 11:9) und Toralf Klaskala (6:4 6:1) gewannen ihre Einzel. Leider mussten sich Jörg Erdmann (2:6 5:7) und Christian Wunder (6:4 1:6 8:10) ihren Gegnern geschlagen geben. In den anschließenden Doppeln konnten Toralf und Christian die wichtigen zwei Punkte (6:4 6:1) für ihre Mannschaft sichern. Swen und Jörg mussten sich mit 2:6 3:6 geschlagen geben. Somit trennte man sich am Ende vom Eisenberger TC 4:4 unentschieden.

IMG_3625[1]

Punktspiele vom Wochenende-Damen bleiben zu Hause ungeschlagen

IMG_3625[1]Unsere Damen empfingen am Samstag den Tabellenzweiten aus Königsee und wollten an die guten leistungen der Vorwoche in Apolda anknüpfen. Unsere Damen legten gleich gut los. Sylvia Möller (6:4 6:1) und Nancy Roos (6:3 6:3) besiegten ihre Gegnerin nach ordentlichen Spielen. Die an Position zwei gesetzte Carmen Pohl kämpfte aufopferungsvoll, doch am Ende musste sie sich ihrer Gegnerin mit 6:7 und 5:7 geschlagen geben. Ähnlich eng ging es auch zwischen Susanne Päckert und Lara Kohles zu. In einem ausgeglichenen Spiel ging letztendlich der Punkt mit 6:2 3:6 und 7:10 an Lara. Das anschließende Doppel von Carmen und Susi wurde mit 6:1 und 6:1 souverän gewonnen und somit der Mannschaftspunkt gesichert. Im Zweiten Doppel mussten sich Nancy Roos und Kerstin Hänisch mit 2:6 2:6 ihren Gegnerinnen beugen. Am Ende stand es 4:4 und die weiße Weste wurde zu Hause gewahrt.

Die Herren mussten beim starken TC 91 Bad Blankenburg Farbe bekennen. An diesem Tag war für unsere Jungs (Christian 2:6 0:6, Michael 0:6 1:6, Stefan 0:6 0:6 und Markus 2:6 3:6) nichts zu holen. Lediglich das Doppel mit Toralf und Christian sorgte für Spannung, welches aber leider mit 1:6 7:5 und 7:10 im Championstiebreak verloren wurde. Im anderen Doppel unterlagen Markus und Stefan mit 0:6 und 0:6.

Besser machte es unsere U14. Sie gewann am EnIMG_3637[1]de recht klar mit 4:0 gegen Ilmenau. Robin (6:0 6:0) und Tom (6:3 6:1) ließen gegen die beiden Mädels nichts anbrennen. Im Doppel setzten sie sich mit 6:0 und 6:0 durch und belegen nach 3 gespielten Runden den ersten Platz in der Tabelle.

Die Herren 40 mussten zum lang ersehnten Doppel in Langewiesen antreten. Hochmotiviert lie? Jens Päckert gegen Heiko Oemus (6:4 6:3) nichts anbrennen. Auch Jörg Erdmann gewann sein Einzel gegen Gert Hertel mit 6:2 und 6:1. Beachtlich war die Leistung von Karsten Pohl der nach einen 1:4 Rückstand gegen Stephan Springsguth das Spiel noch zu seinen Gunsten (6:4 6:0) drehte. Mit vierten Einzel stand es zwischen Frank Doelle und Dr. Stefan Mohr 6:4 und 4:3 für unsere Nummer 1 bevor der Regen ein weiteres Spielen unmöglich machte. Somit werden am 1.Juni die fehlenden Doppel und das Einzel von Frank fortgesetzt. Drücken wir ihnen die Daumen.

Plakat Audi Cup 2016

6. Audi-Tennis-Cup am 6./7. August in Gräfinau und Stadtilm

GräfinauDer 6.Audi-Tennis-Cup findet in diesem Jahr auch in Stadtilm statt. Das seit Jahren vom TV Gräfinau-Angstedt e.V. sehr gut organisierte 2-Tages-Turnier, wird in diesem Jahr erstmals durch den Tennis Verein Stadtilm e.V. unterstützt. Die beiden schmucken Sandplatzanlagen bieten alles, was das Tennisherz begehrt. Auf insgesamt 5 Plätzen werden spannende Duelle in der Damen, Damen 40, Herren und Herren 40 Konkurrenz erwartet. Ein Audi-Shuttle-Service sorgt für einen schnellen und unkomplizierten Wechsel zwischen den beiden 13 km entfernten Orten. Ein Höhepunkt in diesem Jahr wird wieder die am Samstag Abend in Gräfinau stattfindende Players-Night sein. Weitere Informationen entnehmt Ihr bitte dem Plakat.
Ab sofort könnt Ihr Euch bei Roberto und Christian anmelden.1-DSC_1164

Roberto Zimmermann
Email: roberto-zimmermann@t-online.de
Telefon: 036785-50025

Christian Wunder
Email: wunder.christian@gmx.net
Telefon: 0177-6108270

IMG_3476[1]

Punktgewinn im Derby! – Spielberichte der Punktspielmannschaften

In der Besetzung Robin Brähne und Tom Sehl erspielte sich die U14 einen weiteren 4:0IMG_3481[1] Erfolg beim TC Gräfinau-Angstedt und belegen somit den ersten Platz in ihrer Liga.

Spannender ging es im Derby der Herren 40 gegen Arnstadt zu. Swen Tietze erkämpfte sich nach nervösen Beginn den ersten Punkt für seine Farben. Mit 6:4 und 6:4 hatte Helmut Müller das Nachsehen. Mannschaftsführer Jens Päckert musste die erste Saisonniederlage gegen Matthais Henkel hinnehmen. Mit 2.6 und 2:6 musste er sich seinem Kontrahenten beugen. Im dritten Einzel schrammte Karsten Pohl ganz knapp an einem Sieg vorbei. Im entscheidenden dritten Satz musste er sich mit 4:10 gegen Jürgen Bosecker geschlagen geben. Im letzten Einzel sahen die Zuschauer einen wahren Krimi zwischen Frank Doelle und Oliver Brünnert. Der Stadtilmer setzte sich am Ende gegen den 4 LK-Stufen besseren Oliver Brünnert mit 6:4 und 7:5 durch. Somit stande es nach den Einzeln 2:2. Im Gegensatz zu den beiden Spielen in Sonneberg und Jena konnte dieses Mal die gute Ausgangsposition nach den Einzeln genutzt werden. Das Doppel Pohl/Doelle hatte gegen Brünnert/Henkel mit 0:6 und 3:6 klar das Nachsehen. Doch Päckert/Tietze gewannen ihr Doppel mit 6:4 und 6:3 und sicherten sich somit den Punkt im Derby gegen Arnstadt.IMG_3476[1]

Auch unsere Damen mussten am Wochenende beim TC 1990 Apolda antreten. Als krasser Außenseiter gingen Susanne Päckert, Carmen Pohl, Nancy Roos und Elisa Hoffmann in ihre Einzel. Die drei LK bessere Silke Hanemann war für unsere Elisa an diesem Tag einfach eine Nummer zu groß und musste den Erfolg ihrer Kontrahentin anerkennen. Im zweiten Einzel stand Carmen Pohl kurz vor der Sensation. Die 9 LK Stufen bessere Carolin Beier verlor den ersten Satz und lag im Zweiten gegen Carmen bereits mit 2:5 zurück. Am Ende rettete sie sich in den dritten Satz und gewann gegen Carmen im Championstiebreak. Ebenso spannend machte es Nancy Roos. Auch sie forderte ihre 6 LK bessere Gegnerin bis zum Schluss. Nachdem sie den ersten Satz mit 1:6 verlor, drehte sie dann mächtig auf und gewann den Zweiten Satz im Tiebreak mit 7:6. Im alles entscheidenden Championstiebreak hatte sie das Quäntchen Glück auf ihrer Seite und gewann das Spiel mit 10:8 und machte sich selbst das schönste Geburtstagsgeschenk. Nach diesen zwei Einzeln glaubte man kaum an eine nochmalige Steigerung. Doch was Susanne Päckert gegen ihre 8 LK besser eingestufte Gegnerin spielte, war schon erstaunlich. Auch sie verlor den ersten Satz mit 4:6. Den Zweiten entschied sie dann mit 6:2 zu ihren Gunsten. Was dann die Zuschauer im Championstiebreak zu sehen bekamen, war ein echter Krimi. Am Ende setzte sich Susanne mit 15:13 durch und sicherte das 2:2 nach den Einzeln. Leider war in den anschließenden Doppeln für unsere Mädels nichts zu holen. Mit einer akzeptablen 2:6 Niederlage trat man die Heimreise an.

Auch unsere Herren mussten bei der Zweiten vom TC 90 Gera Farbe bekennen. In der Besetzung Christian Friedrich, Rico Wolff, Christian Wunder und Markus Linke stellte man sich dem Gera. In den Einzeln war leider kein Kraut gegen starke Gegner gewachsen. Nur Christian Wunder konnte gegen seinen Kontrahenten mithalten und gewann am Ende mit 6:2 5:7 und 10:8 im Championstiebreak. Die anschließenden Doppel gestalteten sich dann äußerst spannend. Friedrich/Linke verloren ihr Doppel unglücklich mit 3:6 und 5:7. Auch das Doppel Wolff/Wunder musste sich mit 2:6 und 4:6 geschlagen geben. Am Ende gewann der TC 90 Gera mit 7:1.

IMG_3294[1]

Spielberichte der Herren, Herren 40 und der U14

Nach dem erfolgreichen Auftakt gegen Rudolstadt verloren unsere Herren 40 beide Spiele gegen Jena und Sonneberg jeweils mit 2:6. Dabei waren die Aussichten nach den Einzeln auf einen Punkt immer gegeben. Im Spiel gegen Jena gewannen Jens Päckert (3:6 6:2 10:8) und Swen Tietze (6:0 6:1) ihre Einzel. Für Karsten Pohl und Frank Doelle war an diesem Tag nichts zu holen. Auch ihr Doppel mussten sie verloren geben. Jens und Swen verloren ihr Doppel unglücklich mit 3:6 6:0 12:14. Auch in Sonneberg verlief der Spielverlauf ähnlich. Dieses Mal gewannen Karste Pohl (6:2 6:1) und Jens Päckert (6:1 3:6 10:8) ihre Einzel. Mit den Doppeln will es in diesen Jahr nicht so richtig klappen. Auch dieses MIMG_3351[1]al verloren Frank und Karsten ihr Doppel mit 3:6 4:6. Ebenso unglück mussten sich Jens und Swen ihren Gegnern (4:6 6:4 6:10) beugen. Auch den herren war am Sonntag ein Sieg gegn Jena IV vergönnt. Mit 3:5 musste man sich am Ende dem Gast geschlagen geben. Insgesamt kamen sechs Spieler zum Einsatz. Mit Christian Friedrich, Chris Pohl und Rico Wolff bestritten gleich drei Akteure ihr allererstes Punktspiel und machten ihre Sache sehr gut. Markus Linke konnte als einziger der Stadtilmer sein Einzel (7:6 6:3) gewinnen. In den abschließenden Doppeln wurde es noch einmal spannend. Stefan Kirsten und Christian Friedrich verloren ihr Doppel nach hartem Kampf mit 1:6 3:6. Im zweiten Doppel konnte Rico Wolff in seinem ersten Punktspieleinsatz mit Christian Wunder gleich einen Sieg einfahren. Mit 6:0 und 6:4 behilten sie am Ende die Oberhand.

Im ersten Spiel des Jahres hatte die U14 den TC Altenburg zu Gast. Nach souveränen Einzeln machten es im Doppel Tom Sehl und Robin Brähne noch einmal spannend. Am EndIMG_3305[1]e konnten sie dennoch das Match mit 4:0 für sich entscheiden.

Tom Sehl 6:2 6:1

Robin Brähne 6:3 6:2

Robin/Tom 1:6 6:2 10:7